FinanzBusiness

Verdi-Streik trifft am Donnerstag auch die Nassauische Sparkasse

Vor der vierten Runde der laufenden Tarifverhandlungen für die öffentlichen Banken erhöht die Gewerkschaft den Druck. Verdi erwartet ein "ordentliches Gehaltsangebot.

Gunar Feth, Verhandlungsführer der öffentlichen Banken (l.) und Jan Duscheck, sein Counterpart bei Verdi. | Foto: picture alliance/dpa | Kay Herschelmann, Peter Kerkrath

Die Gewerkschaft Verdi erhöht vor der vierten Runde der Tarifverhandlungen für die rund 60.000 Beschäftigten in den öffentlichen Banken den Druck auf die Arbeitgeber.

Für Donnerstag hat die Gewerkschaft zu Warnstreiks mit Schwerpunkt in den Bundesländern Hamburg, Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und im Saarland aufgerufen. Betroffen ist auch die Nassauische Sparkasse. Ihre Finanzcenter werden entweder gar nicht oder nicht zu den gewohnten Zeiten geöffnet sein, informierte das hessische Institut.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen