FinanzBusiness

Beschäftigte in öffentlichen und privaten Banken Berlins sollen am Montag streiken

Zu der ganztägigen Arbeitsniederlegung sind von Verdi Beschäftigte in jeweils vier öffentlichen und vier privaten Banken aufgerufen.

Streikende Bankangestellte in Berlin 2019. | Foto: picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm

Die Gewerkschaft Verdi ruft Beschäftigte von öffentlichen und privaten Banken in Berlin erneut zu Warnstreiks auf. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus beiden Bereichen sollen am Montag ganztägig die Arbeit niederlegen, wie die Gewerkschaft mitteilte.

Am Vormittag ist eine Kundgebung vor dem Brandenburger Tor geplant. Später wollen die Beschäftigten vor das Hauptgebäude des Bundesverbands Öffentlicher Banken ziehen. Er rechne mit einer hohen Beteiligung, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretär Sebastian Orthmann.

Aufgerufen sind Beschäftigte unter anderem der Berliner Sparkasse, der Landesbank Berlin, der Investitionsbank Berlin oder der Norddeutschen Bausparkasse Berlin-Hannover. Bei den privaten Banken sind laut Verdi die Deutsche Bank, die Targobank, die Commerzbank sowie Unicredit betroffen.

Bereits zuvor hatte Verdi die Beschäftigten der Commerzbank zu einem ganztägigen Warnstreik am Mittwoch aufgerufen.

Verdi bestreikt kommende Woche die Commerzbank

Die Gewerkschaft verhandelt derzeit getrennt für die öffentlichen und privaten Banken in Deutschland über neue Tarifverträge. Verdi fordert unter anderem 4,5 Prozent mehr Geld bei zwölf Monaten Laufzeit sowie eine "soziale Komponente" von 150 Euro. Es geht aber auch um verbindliche tarifliche Regelungen für flexiblere Arbeitsbedingungen. Das Thema mobiles Arbeiten und Homeoffice ist für beide Bankengruppen einer der Knackpunkte der Tarifverhandlungen. Verdi will erreichen, dass Bankbeschäftigte bis zu 60 Prozent ihrer Arbeitszeit mobil arbeiten dürfen.

Festgefahrene Verhandlungen bei privaten Banken

Bei den öffentlichen Banken kamen beide Seiten zuletzt am 19. Oktober zusammen. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 19. November geplant. Bei den Privaten gab es die jüngste Runde Ende September.

Gerade bei den privaten Banken sind die Verhandlungen festgefahren. Wann alle Parteien, also die AGV Banken auf Arbeitgeber- und die Gewerkschaften Verdi und DBV auf der anderen Seite, wieder an einem Tisch sitzen, ist derzeit noch nicht absehbar.

In der Tarifrunde für die privaten Banken herrscht jetzt ein paar Wochen Funkstille 

Mehr von FinanzBusiness

Miriam Breh wechselt in die Beraterbranche

Nach acht Jahren geht Breh bei VR Smart Finanz von Bord – bleibt aber beim Thema Kommunikation. Für die Beratungsboutique Asset übernimmt sie Mandate für Finanzdienstleister. Ihre Nachfolgerin bei VR Smart Finanz wird Annette Spiegel.

Neue Klarna-Bewertung fällt mager aus

Die Zeiten für das schwedische Fintech könnten sich ändern. Eine neue Finanzierungsrunde kommt zu einer dramatisch veränderten Bewertung des so hochgelobten Einhorns.

Lesen Sie auch

Mehr dazu