FinanzBusiness

Deutsche Bank platziert AT1-Kapitalinstrumente

Die Wertpapiere haben einen jährlich zahlbaren, fixen Zinskupon von 4,5 Prozent bis Ende April 2027.

Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt. | Foto: Daniel Rohrig

Die Deutsche Bank hat ihre Kapitalausstattung gestärkt. Das Institut hat sogenannte AT1-Anleihen im Wert von 1,25 Milliarden Euro begeben, teilte die Bank in Frankfurt mit. Das Volumen entspricht damit einer entsprechenden Emission im Mai, als die Bank noch einen höheren Spread bezahlte.

Deutsche Bank emittiert AT1-Wertpapiere im Volumen von 1,25 Milliarden Euro
 

Diese Emission stärkt die Kapitalposition der Deutschen Bank und ermöglicht uns, unsere Kunden bei ihren Finanzierungsbedürfnissen zu unterstützen.

Dixit Joshi, Group Treasurer, Deutsche Bank

"Diese Emission stärkt die Kapitalposition der Deutschen Bank und ermöglicht uns, unsere Kunden bei ihren Finanzierungsbedürfnissen zu unterstützen," sagte Dixit Joshi, der den Bereich Treasury der Bank verantwortet, in einer Mitteilung. Joshi verwies auch auf die Ratinghochstufungen von drei führenden Agenturen in den letzten Monaten.

Standard & Poor's stuft Emittentenrating der Deutschen Bank auf "A-" hoch

Moody's hebt das Rating der Deutschen Bank um eine Stufe an

Fitch hebt das Rating der Deutschen Bank um eine Stufe an

Die am Dienstag vollzogene Transaktion diene zudem dem Zweck, die AT1-Anforderungen der Säulen 1 und 2 weiter zu erfüllen. Am Montag hatte die Bank die Emission angekündigt und ein Benchmark-Volumen in Aussicht gestellt.

Deutsche Bank emittiert AT1-Kapitalinstrumente im Benchmark-Format

Refinanzierung für 2021 weitgehend abgeschlossen

Die Anleihen haben laut Mitteilung einen jährlich zahlbaren, fixen Zinskupon von 4,5 Prozent bis Ende April 2027. Damit sei der Refinanzierungsplan für das laufende Jahr weitestgehend abgeschlossen. Ab dem 30. April 2027 wird der Zinssatz für jeweils fünf Jahre neu festgesetzt. Basis ist der dann geltende fünfjährige Euro Swapsatz, plus des ursprünglichen, bei der Platzierung der Anleihe festgelegten Kreditaufschlags von 4,552 Prozent pro Jahr.

Die Papiere sollen an der Luxemburger Börse notiert werden und erstmals zu Ende November 2026 kündbar sein.

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen