Sparkassen in Bayern schreiben bei Eigenanlagen 1,6 Milliarden Euro ab

Zwar ist 2022 der Zinsüberschuss gestiegen. Die Kehrseite: Hohe Berichtigungen bei eigenen Wertpapierbeständen. Dadurch müssen, historisch einmalig, Vorsorgereserven aufgelöst werden. 
Ulrich Reuter | Foto: Sparkassenverband Bayern
Ulrich Reuter | Foto: Sparkassenverband Bayern

Das Wort ”Zeitenwende” wird etwas überstrapaziert derzeit. Aber auch der Sparkassenverband nutzt sie, denn 2022 sei ein Jahr des Umbruchs gewesen, wie Sparkassenpräsident Ulrich Reuter bei der Vorstellung der Geschäftszahlen des vergangenen Jahres betont - geldpolitisch, geopolitisch. Geschäft und Erträge hätten sich normalisiert, ”der extreme Margendruck besteht weiter, trotz der Renaissance der Zinsen”.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch