FinanzBusiness

Enria sieht in seiner Amtszeit keine europäische Einlagensicherung

Nationale Einlagensicherungssysteme seien das größte Hindernis, sagt der Chef der EZB-Bankenaufsicht.

Andrea Enria, Chef der EZB-Bankenaufsicht | Foto: picture alliance

Die nationalen Einlagensicherungssysteme im Bankensektor sind für den Chef der Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB), Andrea Enria, das größte Hindernis auf dem Weg zu einem gemeinsamen Bankenmarkt im Euroraum, berichtet die FAZ.

Diese Ansicht vertrat Enria auf einer Finanzkonferenz am Mittwoch in Frankfurt. Enria sagte, er rechne nicht mehr in seiner noch gut drei Jahre dauerenden Amtszeit mit einer gemeinsamen europäischen Einlagensicherung (Edis), heißt es im Artikel weiter.

Sollte die Corona-Pandemie zu einer schweren Rezession führen, erwartet Enria einen deutlichen Anstieg der faulen Kredite auf bis zu 1,4 Billionen Euro. Derzeit seien es rund 500 Mrd. Euro, schreibt die FAZ. Dieses ungünstige Szenario hatte der Aufseher bereits Mitte Oktober in einem Interview dargelegt.

Andrea Enria fordert Banken auf, ihre Kreditbücher kritisch zu prüfen
 

Mehr von FinanzBusiness

Krautscheid verlässt den Bankenverband

Der 60-Jährige geht Ende Februar - im Rahmen einer Neuaufstellung des Verbands, wie es heißt. Seit 2018 führt er den BdB als Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Vorstands gemeinsam mit Christian Ossig.

Matthias Schellenberg wird Vorstandschef der Apobank

Bei M.M. Warburg, seiner letzten Station, hielt es ihn nur kurz - jetzt geht der 57-Jährige zur Apobank. Ab März soll er dort die Nachfolge von Ulrich Sommer antreten, der im Dezember sein Amt per sofort niedergelegt hatte.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob