FinanzBusiness

Banken erwarten Aufstockung des PEPP-Volumens um 500 Milliarden Euro

Die EZB vertagt die Entscheidung über weitere Maßnahmen wie erwartet auf Dezember, hält sich aber alle Türen offen - sowohl für ein früheres Einschreiten als auch die Ausweitung der Programme.

Die EZB-Präsidentin Christine Lagarde auf einer Krisen-Kommunikationssitzung im Mai 2020 | Foto: picture alliance/Xinhua

Die heutige Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) hielt keine guten Nachrichten für die Bankinstitute bereit. Denn die zweite Pandemiewelle könnte dafür sorgen, dass die ohnehin schon ultralockere Geldpolitik noch lockerer wird. Das zumindest stellte Präsidentin Christine Lagarde in Aussicht.

Sie sehe "überhaupt keine Deflationsrisiken", die Inflation bleibe bis 2021 negativ. Die Wachstumsrisiken seien "klar" nach unten gerichtet, so Lagarde bei der Online-Pressekonferenz zur EZB-Ratssitzung.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen