FinanzBusiness

Wirecard-Gläubiger zielen jetzt auf "Staatshaftung"

Die Versäumnisse der BaFin im Wirecard-Bilanzskandal rufen Kläger auf den Plan. Ihr Kalkül: Für die Milliardenschäden soll der Staat gerade stehen. Denn bei der Gesellschaft selbst ist für die Gläubiger wohl nicht genug zu holen.

Geldsack mit Bundeswappen | Foto: picture alliance/ imageBROKER

Im Skandal um Wirecard schießen sich Anlegervertreter auch auf die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ein. Grund ist das Versagen der deutschen Aufsichtsbehörden im Fall Wirecard AG. Sie werfen der BaFin Versagen bei der Prüfung des Zahlungsdienstleisters vor.

So prüfen unter anderem die Berliner Rechtsanwälte Marc Liebscher, von Späth & Partner und Wolfgang Schirp von Schirp & Partner im Namen von Wirecard-Aktionären auf Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland zu klagen.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss kündigt gut 15 Prozent der Belegschaft

Das Berliner Fintech hat die Belegschaft um 70 Mitarbeiter reduziert. Mitgründer Ante Spittler macht das gesamtwirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Anfang des Jahres war Moss noch mit einer halben Milliarde Euro bewertet worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen