FinanzBusiness

"Investmentbanking ist ein Boys' Club", sagt Elvan Karatas

Die 30-Jährige hat bereits eine steile Karriere hingelegt: vom Festeinstieg in der Unternehmensberatung über die Private-Equity-Gesellschaft EQT bis hin zum Corporate M&A. Im Gespräch mit FinanzBusiness erzählt sie von ihren Erfahrungen im Investmentbanking und Private Equity.

Elvan Karatas, Head of Strategic Business Development und M&A bei Skaylink. | Foto: Elvan Karatas

Vom Investmentbanking oder der Unternehmensberatung in die Private-Equity-Branche - ein begehrter Karrieresprung für viele Berufsanfänger im Finance-Umfeld. Diesen Weg ist auch Elvan Karatas gegangen. Doch da hört die Geschichte der erst 30-Jährigen nicht auf: Sie wechselte nach zwei Jahren bei der schwedischen Private-Equity-Gesellschaft EQT ins Corporate M&A beim Taufkirchener Rüstungskonzern Hensoldt.

Seit Anfang des Jahres ist sie Head of Strategic Business Development beim Münchner Cloud-Anbieter Skaylink, einem Portfoliounternehmen des 1999 gegründeten niederländischen Finanzinvestors Waterland. Mit FinanzBusiness hat sie auf ihren Werdegang zurückgeblickt und darüber gesprochen, wie sie die Kultur in den kompetitiven Branchen Investmentbanking und Private Equity erlebt hat.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Neustart mit Fragezeichen: Die Girocard wird digital

Im stationären Handel ist sie die Nummer eins, bereits 3,2 Milliarden Mal wurde in Deutschland 2022 mit der Girocard gezahlt. Trotzdem ist ihre Innovationsfähigkeit Gegenstand von Diskussionen - auch auf der ”DK Info”.

Commerzbank erhöht Vorsorge für die polnische MBank

Am Ergebnisziel für das Gesamtjahr halte die Commerzbank aber fest, betonte Finanzvorständin Bettina Orlopp. Das Konzernergebnis soll laut Prognose bei über einer Milliarde Euro liegen. Die MBank wird dagegen in die roten Zahlen rutschen.

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen