FinanzBusiness

Janina Rieke wird Vertriebs-Vorständin der Sparkasse Lüneburg

Torsten Schrell und Janina Rieke bilden das neue Vorstandsduo der Sparkasse Lüneburg. Rieke arbeitet bereits seit über 14 Jahren in der Sparkasse Lüneburg.

Torsten Schrell und Janina Rieke, Vorstände Sparkasse Lüneburg | Foto: Andreas Tamme/ Sparkasse Lüneburg

Janina Rieke wird zum 1. Juli Vorständin der Sparkasse Lüneburg. Sie übernimmt damit die Nachfolge von Sabine Schölzel, die in den Vorstand der Stadtsparkasse München gewechselt war. Die 41-jährige arbeitet bereits seit über 14 Jahren in der Sparkasse Lüneburg. Gemeinsam mit Torsten Schrell bildet sie das Vorstandsduo der Sparkasse Lüneburg.

Sie bringt eine enorme Expertise im Firmenkunden- und Immobiliengeschäft mit und verfügt über ein ausgezeichnetes Netzwerk in der Lüneburger Wirtschaft.

Torsten Schrell, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Lüneburg

Wie der Vorstandsvorsitzende Torsten Schrell betont, ist Rieke "in Hansestadt und Landkreis fest verwurzelt. Sie bringt eine enorme Expertise im Firmenkunden- und Immobiliengeschäft mit und verfügt über ein ausgezeichnetes Netzwerk in der Lüneburger Wirtschaft", so Schrell weiter. 

Die in der Region Hannover geborene Betriebswirtin ist 41 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Ihre Ausbildung begann sie 1996 bei der damaligen Kreissparkasse Hannover. Nach verschiedenen Funktionen im Privat- und Firmenkundengeschäft der Sparkasse Hannover wechselte sie 2007 als Firmenkundenberaterin zur Sparkasse Lüneburg und übernahm 2011 die Leitung des Firmen- und Immobiliengeschäfts. Seit Juli 2018 ist sie stellvertretendes Vorstandsmitglied.

Selbstverpflichtung für Nachhaltigkeit

Der permanente Ausbau des digitalen Kundenangebots ist laut dem Vorstandsduo ein Schwerpunkt für die zukünftige Ausrichtung der Sparkasse. Einigkeit besteht auch bei dem Thema Nachhaltigkeit. Eine der ersten gemeinsamen Handlungen als Vorstandsteam ist daher die Unterzeichnung einer "Selbstverpflichtung für Klimaschutz und nachhaltiges Wirtschaften". Darin verpflichtet sich die Sparkasse unter anderem, ihren Geschäftsbetrieb bis 2035 CO2-neutral zu gestalten. Darüber hinaus sollen gewerblichen und privaten Kunden Möglichkeiten für mehr Klimaneutralität aufgezeigt werden. "Wir haben bereits erste Maßnahmen umgesetzt, um unseren CO2-Ausstoß zu reduzieren", ergänzt Schrell.

Die Sparkasse Lüneburg stand per Ende 2020 mit einer damaligen Bilanzsumme von rund 3,15 Mrd. Euro auf Platz 143 des vom Deutschen Sparkassen- und Giroverbands herausgegebenen Rankings.

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob