FinanzBusiness

LBS Ost bekommt neuen Chef

Michael Wegner wurde vom Aufsichtsrat zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Landesbausparkasse berufen. Er folgt auf Werner Schäfer, der sich in den Ruhestand verabschiedet.

Gebäude der LBS Ost und der neue Vorstandsvorsitzende Michael Wegner | Foto: LBS Ost

Der Aufsichtsrat der LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse (LBS Ost) hat Michael Wegner zum neuen Vorsitzenden des Vorstandes berufen. Der 42-Jährige tritt sein neues Amt am 1. Juli 2021 an und folgt auf Werner Schäfer, der dann in den Ruhestand geht.

"Ich freue mich über diese besondere Anerkennung und die mit der Position verbundene neue Verantwortung", erklärt Michael Wegner in einer Mitteilung. In enger Kooperation mit seinem Vorstandskollegen Winfried Ebert möchte er sich dafür einsetzen, die Innovationskraft der LBS zu stärken, und so ihre Position als Marktführer weiter ausbauen.

Ich freue mich über diese besondere Anerkennung und die mit der Position verbundene neue Verantwortung.

Michael Wegner, neuer Vorstandsvorsitzende der LBS Ost

Dem Vorstand der LBS Ost gehört er bereits seit dem 1. Juli 2020 an. Zuvor war er Sprecher der Geschäftsleitung der LBS Landesbausparkasse Saar mit Sitz in Saarbrücken.

Neuer Vorstand Michael Wegner setzt mit LBS Ost auf Wachstum 

Seine beruflichen Laufbahn begann der diplomierte Sparkassenbetriebswirt mit einer Bankausbildung bei der Sparkasse Bremen. Nach seinem Diplom-Studiengang war er dann in der LBS Landesbausparkasse Bremen als Vertriebsleiter und Generalbevollmächtigter tätig. 2014 wechselte er zur LBS Ost. Dort verantwortete er vier Jahre als Bereichsleiter die Themenfelder Bausparen, Finanzieren und das Vertriebsmanagement.

Die LBS Ost ist die fünftgrößte Landesbausparkasse und hat ihr Geschäftsgebiet in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen. 2019 wurden durchschnittlich 372 Angestellte beschäftigt, die Bilanzsumme betrug 6,1 Mrd. Euro.

Mehr von FinanzBusiness

Erst kommt der Blackout, dann steht die Bargeldversorgung auf der Kippe

Stromausfall, Überflutung, Erdbeben: Hält die Bargeldversorgung einer Katastrophe stand? Dieser Frage geht in Potsdam ein Projekt von Geschäftsbanken, Bundesbank, Wissenschaft, Wirtschaft und Regierung nach, das jetzt auf der Zielgeraden ist. FinanzBusiness sprach mit den Verantwortlichen.

Die Kosten für die Geldwäsche-Prävention explodieren

Seit 2019 ist die Summe, die im deutschen Finanzsektor für Prävention und Bekämpfung der Finanzkriminalität ausgegeben wird, um 30 Prozent gestiegen. Die steigende kriminelle Bedrohung, immer höhere regulatorische Erwartungen sowie das steigende geopolitisches Risiko treiben die Entwicklung.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen