FinanzBusiness

Credit Suisse nominiert António Horta-Osório für den Verwaltungsrat

Der CEO der Lloyds Banking Group soll im kommenden Jahr an die Spitze des Verwaltungsrats der Schweizer Großbank rücken, Urs Rohner scheidet aus.

Antonio Horta-Osório, Noch-CEO der Lloyds Banking Group in London | Foto: picture alliance / Photoshot

António Horta-Osório, seit 2011 CEO der britischen Lloyds Banking Group, ist Wunschkandidat für die Nachfolge von Urs Rohner an der Spitze des Verwaltungsrats von Credit Suisse.

Ich freue mich außerordentlich, dass wir eine im höchsten Maße erfahrene und ausgewiesene Persönlichkeit des internationalen Bankgeschäfts als meinen Nachfolger vorschlagen können.

Urs Rohner, Präsident des Verwaltungsrats der Credit Suisse

Generalversammlung entscheidet im April 2021

Rohner selbst hält ihm weit die Türen auf: "Ich freue mich außerordentlich, dass wir eine im höchsten Maße erfahrene und ausgewiesene Persönlichkeit des internationalen Bankgeschäfts als meinen Nachfolger vorschlagen können", erklärt er in einer Mitteilung der Bank. Er sei überzeugt, dass Horta-Osório "einen wesentlichen Beitrag zum künftigen Erfolg unserer Bank als führender Vermögensverwalter" leisten werde.

Entscheiden wird die Generalversammlung über die Personalie voraussichtlich am 30. April 2021. Rohner hat dann seine reglementarische Amtsdauer von zwölf Jahren erreicht und scheidet wie geplant aus.

Karriere bei der Santander Group

Horta-Osório begann seine Karriere 1987 bei der Citigroup in Portugal, wo er Head of Capital Markets wurde. Anschließend, von 1991 bis 1993, wechselte er zu Goldman Sachs nach New York und London - kehrte dann aber wieder zurück in die Welt der Banken.

1993 ging er zur Grupo Santander, bekam sukzessive mehr Verantwortung: Zuletzt, als er 2010 das Haus in Richtung Lloyds Banking Group verließ, war er Executive Vice President von Banco Santander in Spanien und CEO von Santander UK / Abbey. Von 2009 bis 2011 gehörte er heute 56-jährige Bankmanager dem Court of Directors der Bank of England an.

Mehr von FinanzBusiness

BaFin macht den Banken keinen Druck in Sachen AGB-Urteil

Wenn es um die Auswirkungen des BGH-Urteils auf die Bilanzen der Institute geht, gibt die Behörde Entwarnung. Auch bei Kontokündigungen bleiben die Aufseher entspannt. Einen kleinen Warnschuss in Richtung der Institute geben sie aber trotzdem ab.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob