FinanzBusiness

Neuer Geschäftsführer startet bei der FI-TS

Die Technologietochter der Finanz Informatik bekommt einen neuen Manager: Georg Büttner leitet seit Monatsanfang dort die Geschäfte in den Bereichen Produktion Infrastruktur, Service- Management und HR.

Georg Büttner | Foto: Quelle: Finanz Informatik Technologie Service

Die Finanz Informatik Technologie Service (FI-TS) hat seit dem 1. Oktober einen neuen Geschäftsführer: Mit Georg Büttner kommt ein erfahrener IT-Manager an Bord, der die Leitung der Ressorts Produktion Infrastruktur, Service- Management und HR übernehmen wird.

Der Bereich wurde bislang von den beiden anderen Geschäftsführern Jochen Möller und Christian Thiel interimsweise geführt, nachdem Gitta Demohn das Unternehmen Ende Februar aus persönlichen Gründen verlassen hatte.

Mit seinem Know-how wird er wesentliche Impulse bei der Umsetzung unserer 3-Säulen-Cloud-Strategie setzen.

Dr. Jochen Möller, Vorsitzender der Geschäftsführung der FI-TS

"Die breit gefächerte Expertise von Georg Büttner in der IT und auch der Versicherungswirtschaft sind eine große Bereicherung für FI-TS", sagte Möller. "Mit seinem Know-how wird er wesentliche Impulse bei der Umsetzung unserer 3-Säulen-Cloud-Strategie setzen." Möller selbst ist seit Jahresbeginn neuer Vorsitzender der Geschäftsführung der FI-TS.

Vorheriger Arbeitgeber war die GVK Informatik

Büttner kommt von der gkv informatik, einem IT-Dienstleister für gesetzliche Krankenversicherungen, wo er zuletzt auch Sprecher der Geschäftsführung war.

Die Finanz Informatik Technologie Service ist eine hundertprozentige Tochter der Finanz Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe, mit rund 1000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 412 Mio. Euro im Jahr 2019.

Zu den Kunden des Technologieunternehmens zählen unter anderem die Landesbank Baden-Württemberg, die BayernLB, die DekaBank sowie de SparkassenVersicherung Informatik.

Finanz Informatik legt 2019 beim Umsatz zu 

Mehr von FinanzBusiness

Fusion der Landesbausparkassen im Süden kommt

Das grün-schwarze Kabinett in Stuttgart hat den Weg frei gemacht für die Verschmelzung der zwei süddeutschen Landesbausparkassen. Für das Zustandekommen der größten öffentlich-rechtliche Bausparkasse soll ein Staatsvertrag abgeschlossen werden.

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten