FinanzBusiness

Finanz Informatik legt 2019 beim Umsatz zu

Der zentrale IT-Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe sieht für das laufende Geschäftsjahr große Herausforderungen bei der Umstellung durch die Mehrwertsteuersenkung.

Franz-Theo Brockhoff, Vorsitzender der Geschäftsführung der Finanz Informatik | Foto: Finanz Informatik

Die Finanz Informatik (FI), der IT-Dienstleister der Sparkassen, hat auch im zurückliegenden Geschäftsjahr 2019 beim Umsatz zugelegt und die Digitalisierung der Sparkassen-Finanzgruppe vorangetrieben.

Demnach stiegen die Umsatzerlöse von 1,91 Mrd. Euro 2018 auf 2,064 Mrd. Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr, geht aus den Angaben hervor.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank wird beim Klimaschutz konkreter

Das Institut hat Zwischenziele für das Jahr 2030 in puncto CO2-Reduktion vorgelegt und sein neues ESG-Rahmenwerk in Kraft gesetzt. Unternehmen will man auf dem Pfad zu mehr Nachhaltigkeit begleiten. Wer zur Transformation nicht bereit ist, werde es in Zukunft mit der Bank schwer haben.

Lesen Sie auch

Mehr dazu