FinanzBusiness

Sparkassen und Volksbanken drohen Klagen wegen IT-Pannen - Bericht

Zugang zu Depots war online und telefonisch im März beeinträchtigt

Symbolbild IT-Pannen | Foto: Colourbox

Tausende Bankkunden in Deutschland waren im März nicht in der Lage, auf ihre Depots zuzugreifen. Auch telefonisch war zeitweise der Zugang nicht möglich. Betroffen gewesen seien sämtliche genossenschaftlichen Institute sowie viele Landesbanken, einige Sparkassen und auch die Deutsche Kreditbank (DKB), Tochter der BayernLB. Auf die Häuser kommen nun beträchtliche Schadenersatzforderungen zu, berichtet der Platow-Brief am Dienstag.

Die Deutsche WertpapierService Bank AG (dwpbank), verantwortlich für die Handelssoftware WP2 und die FI-TS, der IT-Dienstleister der Sparkassengruppe, seien im Zuge der Panne in den Blick geraten. Die Erstellung einer Schadensbilanz laufe, danach wolle man sich gemeinsam bei Sparkassen und Genossen an die Ursachenforschung machen, heißt es in dem Bericht weiter.

Mehr von FinanzBusiness

Neustart mit Fragezeichen: Die Girocard wird digital

Im stationären Handel ist sie die Nummer eins, bereits 3,2 Milliarden Mal wurde in Deutschland 2022 mit der Girocard gezahlt. Trotzdem ist ihre Innovationsfähigkeit Gegenstand von Diskussionen - auch auf der ”DK Info”.

Commerzbank erhöht Vorsorge für die polnische MBank

Am Ergebnisziel für das Gesamtjahr halte die Commerzbank aber fest, betonte Finanzvorständin Bettina Orlopp. Das Konzernergebnis soll laut Prognose bei über einer Milliarde Euro liegen. Die MBank wird dagegen in die roten Zahlen rutschen.

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen