FinanzBusiness

Markus Pertlwieser verlässt wohl die Deutsche Bank

Laut Medieninformationen geht der Digitalvorstand des Privat- und Firmenkundengeschäfts wegen Unstimmigkeiten mit Christian Sewing.

Markus Pertlwieser (ganz rechts) mit (v.l.n.r.) Markus Wägner, Nadin Chucher und Mirjam Pütz | Foto: picture alliance / Sebastian Gollnow/dpa

Der Digitalvorstand des Privat- und Firmenkundengeschäfts der Deutschen Bank, Markus Pertlwieser, wird das Unternehmen wohl verlassen. Das berichten verschiedene Medien.

Der 45-Jährige war der führende Digitalstratege Deutschlands größter Bank und ehemaliger Partner von der Beratungsagentur McKinsey. Auf ihn gehen Projekte wie die App Yunar und die Plattform Zinsmarkt zurück.

Zuständigkeit wird aufgeteilt

Nach Informationen des Handelsblatts wird es für Pertlwieser wohl keine direkte Nachfolge geben. Seine Zuständigkeit soll laut einem internen Papier auf Manfred Knof und Alexander Ilgen aufgeteilt werden.

Grund für den Abgang sollen Differenzen zwischen Pertlwieser und dem Vorstandsvorsitzenden Christian Sewing sein. Zunächst hatte das Manager-Magazin über die Personalie berichtet. Das Kreditinstitut wollte sich nicht äußern.

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen