FinanzBusiness

Aareal Bank weist Petrus-Kritik an ihrer Unternehmensführung zurück

Der Aufsichtsrat erfülle seine Verpflichtungen in Bezug auf die Sicherstellung einer angemessenen Zusammensetzung des Vorstands und seiner Vergütung, sagt die Bank zu FinanzBusiness.

Aareal in Wiesbaden | Foto: Aareal Bank

Die Aareal Bank hat die Kritik des Großinvestors Petrus Advisers an ihrer Unternehmensführung deutlich zurückgewiesen.

Auf Anfrage von FinanzBusiness sagte der Immobilienfinanzierer: "Der Aufsichtsrat erfüllt seine Verpflichtungen in Bezug auf die Sicherstellung einer angemessenen Zusammensetzung des Vorstands und seiner Vergütung unter strikter Beachtung der aktien- und aufsichtsrechtlichen Vorgaben vollumfänglich. Die Angemessenheit der Vorstandsvergütung wird regelmäßig kritisch von ihm überprüft, auch mit Unterstützung externer Expertise."

Die im MDAX gelistete Bank stellte außerdem klar, dass alle ihre Investoren, darunter auch Petrus Advisers, die Möglichkeit hätten, über die Vorstandsvergütung bei der nächsten Hauptversammlung abzustimmen. "Das Vergütungssystem wird im Rahmen des gesetzlichen Regelprozesses in der Hauptversammlung 2021 den Aktionären wieder zur Beschlussfassung vorgelegt", so das Institut.

Petrus Advisers ist mit einer sechs prozentigen Beteiligung einer der größten Investoren in Aareal. Am Montag veröffentlichte er einen Brief, in dem er neben der Strategie von Aareal die Zusammensetzung des Vorstands sowie dessen Vergütung kritisierte. Der Brief war an die Aufsichtratschefin der Aareal Bank, Marija Korsch, addressiert.

Petrus greift Aufsichtsratschefin direkt an

Der aktivistische Investor aus London sprach in dem Brief von Defiziten im Führungsstil von Korsch. "Frau Korsch, wir mussten erkennen, dass unter Ihrer Führung bei Aareal kein Fortschritt möglich ist und konstruktive Vorschläge abgeblockt werden. Stattdessen liegt der Fokus weiter darauf, überhöhte Bankmanager-Gagen zu zahlen, damit man intern Frieden erkauft", hieß es.

Zu der Kritik an Korsch erklärte die Aareal Bank: "Wir schätzen grundsätzlich die Meinungen und Impulse unserer Investoren, wir nehmen diese ernst und beziehen sie auch in unsere Überlegungen mit ein. Das gilt für Petrus ebenso wie für andere Aktionäre."

Petrus fordert Verkleinerung des Aareal-Vorstands und Verzicht auf Manager-Boni

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

"Das Modell der Universalbank steht unter Druck", sagt Max Flötotto

Zwar fanden die Berater von McKinsey heraus, dass die Banken bislang gut durch die Covid-19-Pandemie gekommen sind, gleichwohl an Profitabilität eingebüßt haben. FinanzBusiness fragte bei Max Flötotto, Senior Partner und Leiter der deutschen Banking Practice der Beratungsgesellschaft nach.

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob