FinanzBusiness

Zwei Geno-Banken in Mittelfranken nehmen Anlauf für Fusion

Die Raiffeisenbank Roth-Schwabach und VR-Bank Mittelfranken West planen ihre Verschmelzung für Frühsommer 2022. Betriebsbedingte Kündigungen werden bereits im Vorfeld ausgeschlossen.

(v.l.) Carsten Krauß, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Roth-Schwabach, und Gerhard Walther, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Mittelfranken West | Foto: Raiffeisenbank Roth-Schwabach

In Mittelfranken könnten bereits im nächsten Jahr zwei Genossenschaftsbanken zusammengehen: Die Aufsichtsräte und Vorstände der Raiffeisenbank Roth-Schwabach und der VR-Bank Mittelfranken West haben die Aufnahme konkreter Fusionsverhandlungen beschlossen, wie die Institute mitteilten.

In den nächsten Monaten werde ein gemeinsames Fusionskonzept erarbeitet, das im Frühsommer 2022 den jeweiligen Vertretern beider Banken zur Beschlussfassung vorgelegt werden soll. Ab sofort laufen Kooperationsarbeiten.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Verbände: Betrüger haben bei N26 die besten Karten

Sowohl der bayrische Genossenschaftsverband als auch der dortige Sparkassenverband machen der Neobank heftige Vorwürfe. Im Gespräch mit FinanzBusiness ist von mehreren Tausend Betrugsfällen die Rede, die über N26 laufen sollen. Die Neobank selbst sei für die Banken kaum zu erreichen, so die Kritik.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob