FinanzBusiness

Zwei Geno-Banken in Mittelfranken nehmen Anlauf für Fusion

Die Raiffeisenbank Roth-Schwabach und VR-Bank Mittelfranken West planen ihre Verschmelzung für Frühsommer 2022. Betriebsbedingte Kündigungen werden bereits im Vorfeld ausgeschlossen.

(v.l.) Carsten Krauß, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenbank Roth-Schwabach, und Gerhard Walther, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Mittelfranken West | Foto: Raiffeisenbank Roth-Schwabach

In Mittelfranken könnten bereits im nächsten Jahr zwei Genossenschaftsbanken zusammengehen: Die Aufsichtsräte und Vorstände der Raiffeisenbank Roth-Schwabach und der VR-Bank Mittelfranken West haben die Aufnahme konkreter Fusionsverhandlungen beschlossen, wie die Institute mitteilten.

In den nächsten Monaten werde ein gemeinsames Fusionskonzept erarbeitet, das im Frühsommer 2022 den jeweiligen Vertretern beider Banken zur Beschlussfassung vorgelegt werden soll. Ab sofort laufen Kooperationsarbeiten.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

DWS-Chef Hoops bekommt Rekordgehalt

Als Krisenmanager ist Stefan Hoops von der Deutschen Bank in die DWS gewechselt. Der Job im kniffligen Umfeld wird nun entsprechend honoriert: Der neue CEO verdient sogar mehr als sein Vorgänger Asoka Wöhrmann.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten