FinanzBusiness

Berliner Investor Greenfield One legt Kryptofonds im dreistelligen Millionenbereich auf

Insgesamt seien 135 Mio. Euro eingesammelt worden, teilte der Venture-Capital-Investor mit. Auch Commerzventures ist investiert.

Sebastian Blum, Mitgründer von Greenfield One. | Foto: Greenfield One

Der Berliner Venture-Capital-Investor Greenfield One hat einen Kryptofonds im dreistelligen Millionenbereich aufgelegt. Insgesamt seien 135 Mio. Euro eingesammelt worden - unter anderem bei Bertelsmann Investments, Swisscom und Commerzventures, dem Family Office Lennertz und Aldea Ventures, wie Greenfield One mitteilte. Sämtliche Investoren kämen aus dem privaten Sektor.

Nach eigenen Angaben sei das der bisher größte Kryptofonds in Europa und übertreffe die Kryptogeldtöpfe der aktuellen Spitzenreiter, Fabric Ventures und Rockaway.

Fokus auf Kryptonetzwerke und Entwicklerteams

Greenfield One will mit dem frischen Kapital Kryptonetzwerke und Entwicklerteams finanzieren. Der Fonds werde etwa 35 Investments umfassen, heißt es in der Mitteilung.

Dabei wurde aus dem neuen Fonds bereits in Paladin, einem Governance-Lendin-Protokoll; Brink, einem Decentralized-Finance- (DeFi) Protokoll für konditionale Gebote sowie Darkblock, einem Protokoll für Rechteverwaltung von NFT investiert. "Das Web 3.0 hat sich mittlerweile aus der Nische heraus entwickelt", sagte Greenfield-Mitgründer Sebastian Blum laut Mitteilung.

Im Interview mit FinanzBusiness Anfang des Jahres erklärte Blum: "Für die Fintech-Welt heißt das konkret, dass Krypto auch unverrückbare Strukturen bis hin zum Core-Banking-Tech-Stack aufbrechen wird und damit Player wie beispielsweise N26 ihre Innovationen im Finanzsektor effizienter anbieten können."

"Diese Welten werden über kurz oder lang zusammenwachsen", sagt Sebastian Blum 

So hat Greenfield One frühzeitig in das weltweite Blockchain-Netzwerk Celo investiert, in das inzwischen auch die Deutsche Telekom Geld gesteckt hat. Hinter dem Early-Stage-Finanzierer, der bisher drei Fonds aufgelegt hat, stehen die Gründer Sebastian Blum und Jascha Samadi.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu