FinanzBusiness

Hedosophia dockt in Berlin an

Ines Streimelweger soll sich für den VC-Investor von Berlin aus um Frühphasen-Investments in Deutschland, Österreich und der Schweiz kümmern.

Hedosophia Homepage | Foto: Hedosophia

Ines Streimelweger ist zu Hedosophia gewechselt. Bei dem Fintech-Finanzierer soll sie sich demnach um Frühphasen-Investments in Deutschland, Österreich und der Schweiz kümmern. Das berichte der Blog FinanceFWD.

In Deutschland ist Hedosophia unter anderem an der Neobank N26, dem Neobroker Scalable Capital und dem Krypto-App Anbieter Bitpanda beteiligt.

Streimelweger kommt vom Wagniskapitalgeber Creandum, für dessen Berliner Büro sie sich in den vergangenen zwei Jahre vor allem um das Thema ClimateTech gekümmert hat. Zuvor war sie bei BCG Digital Ventures und Rocket Internet beschäftigt.

Ihr neuer Arbeitgeber gilt als sehr verschwiegen - Kontaktmöglichkeiten gibt es auf der Webseite von Hedosophia nicht, angeblich werden auch Portfolio-Unternehmen zum Stillschweigen über die Investments verpflichtet. Dazu passt, dass ein Linkedin-Beitrag, auf den sich der FinanceFWD-Bericht bezieht, mittlerweile von dem Profil von Ines Streimelweger verschwunden ist.

Mehr von FinanzBusiness

Berlin und Stuttgart preschen bei Fintech-Ranking nach vorne

Das neue Finanzplatz-Ranking der Londoner Denkfabrik Z/Yen Group hat auch eine Tabelle der stärksten Fintech-Standorte erstellt. Frankfurt liegt im innerdeutschen Vergleich vorne, spürt aber die Verfolger München, Berlin und Stuttgart im Nacken.

Die Volksbanken Kraichgau und Bruchsal-Bretten prüfen Fusion

Erneut könnte ein Volksbanken-Schwergewicht entstehen - dieses Mal in Baden-Württemberg. Gemeinsam kämen die Institute auf eine Bilanzsumme von mehr als neun Mrd. Euro. Die Gespräche seien aber noch ”ganz am Anfang”, betonten die Vorstände.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen