FinanzBusiness

Michael Bloomberg ist wohl der Geldgeber von Hedosophia

Lange Zeit war unklar, wer beim Londoner Fintech-Investor-Vehicle Hedosophia, das auch an N26 beteiligt ist, das Geld in die Pipeline gibt. Nun scheint das Geheimnis gelüftet.

Michael Bloomberg im Januar 2020 | Foto: picture alliance/ZUMA Press

Es war ein lange Zeit gut gehütetes Geheimnis in der Branche, nun ist es wohl gelüftet: Ein wichtiger Geldgeber hinter dem Fonds Hedosophia ist Michael Bloomberg. Das berichtet das Finanzportal FinanceFWD.

Co-Gründer und CEO des Londoner Fonds ist Ian Osborne. Auch der Brite hält sich gerne zurück und tritt nur selten öffentlich auf.

Fintechs im Visier - auch in Deutschland

Wessen Geld er verwaltet, war genauso unklar wie die Frage, in welche Start-ups das Geld fließt. Ein paar sind dennoch mittlerweile bekannt: So soll Hedosophia an der Alibaba-Tochter Ant Financial und dem Insurtech Oscar beteiligt sein.

Und auch in Deutschland wird investiert: Geld fließt unter anderem in die Neobank N26, die Zinsplattform Raisin (Weltsparen.de), das Factoring-Start-up Billie und den Neobroker Scalable Capital.

Und Bloomberg ist nicht der einzige, der in die Fonds von Osborne investiert. Die ebenfalls in dem Bericht erwähnte Beteiligung von KfW Capital - und damit der Bundesrepublik Deutschland - bestätigte das Institut auf Nachfrage von FinanzBusiness. Allerdings ohne die Höhe der Beteiligung zu nennen. Laut FinanceFWD sind es 20 Prozent.

KfW Capital steigert Zusagen an VC-Fonds

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen