FinanzBusiness

Fintech Surepay beschafft Geld für Expansion in Europa

Mit einer automatisierten Überprüfung für Zahlungsempfänger reduziert das niederländische Fintech Betrugsmöglichkeiten im Online-Zahlungsverkehr und bereitet mit der jüngsten Finanzierungsrunde den Markteintritt auch in Deutschland vor.

David Jan Janse, Gründer und CEO von Surepay | Foto: Surepay

Das Fintech Surepay hat in einer Finanzierungsrunde 12,2 Mio. Euro eingesammelt. Zum bisherigen Investor Rabo Frontier Ventures gesellten sich Connected Capital und Iris Capital, um die internationale Expansion zu finanzieren.

"Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, sowohl unsere Kunden als auch ihre Kunden vor der weltweit wachsenden Betrugsgefahr zu schützen und ihnen die Gewissheit zu geben, dass ihre Zahlungen auch grenzüberschreitend und multinational an den vorgesehenen Empfänger gehen," so der Gründer und CEO von Surepay, David Jan Janse.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Warburg-Bank muss Cum-Ex-Millionen vorerst nicht zahlen

Im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften hatte die Staatsanwaltschaft Bonn angekündigt, rund 176 Mio. Euro von der Warburg-Bank einzuziehen. Die Einziehung ist nun aber ausgesetzt, nachdem die Privatbank erklärte, das Geld im Rahmen eines Steuerverfahrens schon an das Finanzamt Hamburg gezahlt zu haben.

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen