FinanzBusiness

Fintech Bloxxon bekommt neuen Co-CEO

Für Jens Siebert übernimmt Daniel Wernicke, der von Truventuro wechselt. Siebert strebt einen Wechsel in den Aufsichtsrat an.

Daniel Wernicke, Co-CEO der Bloxxon AG | Foto: Bloxxon

Die Bloxxon AG hat ihren Vorstand mit einem neuen Co-CEO besetzt. Ab sofort bildet Daniel Wernicke gemeinsam mit Johannes Schmitt die neue Doppelspitze des Berliner Finanztechnologie-Unternehmens.

Wernicke wird bei Bloxxon für den Bereich Legal und Compliance sowie die Finanzen zuständig sein. Er kommt vom Company Builder Truventuro, wo er zuletzt als Geschäftsführer des Portfoliounternehmens Paltron gearbeitet hat. Begonnen hat Wernicke seine berufliche Laufbahn bei der Boston Consulting Group.

Siebert strebt in den Aufsichtsrat

Er ersetzt Jens Siebert, der einen Wechsel in den Aufsichtsrat anstrebt. Siebert ist Gründer von Invesdor (ehemals Kapilendo AG), zu der Bloxxon gehört.

"In Anbetracht des sich stetig weiterentwickelnden regulatorischen Rahmens für den digitalen Kapitalmarkt sowie dem dynamischen, internen Wachstum der Bloxxon AG freuen wir uns, mit Daniel eine erfahrene Persönlichkeit mit nachgewiesener Umsetzungskompetenz im Company Building sowie juristischer Expertise für die Position des Co-CEO gewonnen zu haben", sagt Andreas Leckelt, Aufsichtsratsvorsitzender der Bloxxon AG.

Gestartet als Kapilendo Crypto

Bloxxon baut Produkte und API-Services für digitale Assets, die bei institutionellen Anlegern und Finanzdienstleistern zum Einsatz kommen. Emittenten wie die L'Osteria SE aber auch Bankpartner wie Hauck & Aufhäuser sind bereits Kunden. Über ihre Tochterfirma Kapilendo Invest bietet sie Privatinvestoren ebenfalls Zugang zur regulierten Vermögensverwaltung mit Crypto Assets in Deutschland.

Gestartet ist das Unternehmen zu Beginn des Jahres als Spin-Off unter dem Namen Kapilendo Crypto und wurde dann in Bloxxon umbenannt.

Mehr von FinanzBusiness

Wie die Banken den Spagat zwischen Homeoffice und Büro üben

Die Büros der Banken füllen sich wieder mit Menschen, aber nur teilweise. In vielen Instituten dürfen Angestellte weiterhin von zu Hause aus arbeiten. Hybride Arbeitsmodelle halten Einzug und gelten schon als die ”neue Normalität”. FinanzBusiness hat sich umgehört, welche Erfahrungen Institute damit machen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten