FinanzBusiness

Branchenverband Bitkom befürchtet Vollbremsung bei Kryptowerten

Dem Digitalverband macht der noch kurzfristig aufgegleiste Vorschlag für eine Kryptowertetransferverordnung Kopfschmerzen. Dienstleister und Kunden könnten in Ausland abwandern.

Patrick Hansen, Bereichsleiter Blockchain beim Bitkom | Foto: Bitkom e.V.

Der Digitalverband Bitkom warnt davor, dass Deutschland seine internationale Vorreiterrolle bei der Blockchain-Technologie und im Krypto-Sektor verspielen könnte. Stein des Anstoßes ist ein Gesetzesentwurf des Bundesfinanzministeriums zur sogenannten Kryptowertetransferverordnung.

Dessen Ziel ist, die Nutzung von Kryptowerten für kriminelle und terroristische Zwecke zu verhindern. Kern des Vorschlags ist, Dienstleister dazu zu verpflichten, Daten der Sender und und Empfänger bei der Übertragungen von Kryptowerten zu erheben, zu speichern und zu übermitteln.

FATF Empfehlung 16

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

"Wochenendtermine gehören zu meinem Job dazu", sagt Birgit Cischek

Birgit Cischek ist als Vorstandsvorsitzende eine Exotin der hiesigen Sparkassen-Landschaft. Im Gespräch mit FinanzBusiness blickt sie auf ihre Karriere zurück und erklärt, wie sich der Sprung vom stellvertretenden Vorstandsmitglied in den Vorstand von dem zur Vorstandsvorsitzenden unterschieden hat.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob