FinanzBusiness

Deutscher Sparkassenverlag tritt weitere Anteile an Payone ab

Nachdem die Worldline Gruppe den Konkurrenten Ingenico übernommen hat, übernimmt der europäische Zahlungsverkehr- und Transaktionsdienstleister nun auch Schritt für Schritt die Mehrheit beim Frankfurter Zahlungsdienstleister. Strukturell gibt es außerdem Veränderungen beim Händlergeschäft in der DACH-Region.

Michael Stollarz, Vorsitzender der Geschäftsführung der DSV-Gruppe und Mitglied des Board of Directors Worldline | Foto: DSV

Begonnen hatte es mit einer 80-prozentigen Beteiligung des Deutschen Sparkassenverlags (DSV) an Payone, einem Anbieter für bargeldlose Zahlungslösungen im Jahr 2015. Es war eine der ersten direkten Beteiligungen eines Unternehmens aus der klassischen Bankbranche an der Payment-Branche in Deutschland.

Mit dem Einstieg von Ingenico Mitte 2019 verringerten sich die Anteile des DSV auf 48 Prozent. Nachdem die Worldline Gruppe im Herbst vergangenen Jahres Ingenico geschluckt hat, sind es nun noch 40 Prozent, die der DSV an Payone hält. Wichtige Entscheidungen würden aber nach wie vor im Konsens getroffen, teilte Payone mit.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Fünf Millionen Datensätze werden bei der IT-Fusion umgestellt

Im Januar sind die Sparkassen Worms-Alzey-Ried und Mainz juristisch verschmolzen, jetzt kommt die technische Fusion. Die Institute haben dabei Experten des zentralen IT-Dienstleisters Finanz Informatik im Boot. Die größte Herausforderung ist die Umstellung im laufenden Geschäftsbetrieb.

Neue Mitarbeitende verzweifelt gesucht

Der Fachkräftemangel trifft auch die Finanzbranche mit voller Wucht: Laut einer Erhebung haben Banken in Deutschland im ersten Halbjahr mehr als 65.000 offene Stellen ausgeschrieben, das sind 81 Prozent mehr als im Vorjahr.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen