Der Banken-Blockchain-Enabler

Das Berliner Start-up Bitbond hat schon im vergangenen Jahr mit der ersten tokenisierte Schuldverschreibung gezeigt, was die Blockchain im Bankensektor kann. Jetzt folgt der erste Stablecoin.
Bitbond-Gründer Radoslav Albrecht | Foto: Bitbond
Bitbond-Gründer Radoslav Albrecht | Foto: Bitbond

Schon im März 2019 schaffte das Start-up Bitbond eine kleine Revolution: Damals gab man die erste deutsche Anleihe auf der Blockchain heraus. Und ermöglichte damit Krypto-Anleger ohne so eine transparente Form des Investments, denn es sonst nur im regulären Börsenhandel gibt - allerdings ganz ohne Bank und ganz ohne Verwahrstelle. 

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch

Mit dem Wechsel zu einem neuen IT-Dienstleister stellen sieben Sparda-Banken auch ihre Banking-App Teo ein. | Foto: picture alliance / Zoonar | NATEE MEEPIAN

Sparda-Banken stellen Banking-App Teo ein