FinanzBusiness

NAGA befindet sich auf strammem Wachstumskurs

Das Handelsvolumen auf der Social-Trading-Plattform wird im vierten Quartal wohl eine neue Rekordhöhe erreichen. Zudem wurde kürzlich die "Naga Pay"-App an den Start gebracht - das Unternehmen geht damit in Konkurrenz zu Neobanken wie N26 und Revolut.

NAGA-CEO Benjamin Bilski | Foto: NAGA

Die börsengelistete Social-Trading-Plattform Naga befindet sich weiter auf Erfolgskurs, wie das Unternehmen mit Veröffentlichung vorläufiger Q4-Zahlen und dem Launch der neuen "Naga Pay"-App mitteilte.

"Transaktionszahlen auf Rekordniveau"

Demnach befinde sich die Anzahl der Echtgeld-Transaktionen auf Rekordniveau. So wurden im laufenden Q4 bereits über 1,3 Mio. Transaktionen verzeichnet - im November seien mit 680.000 und im Oktober mit 645.000 Transaktionen jeweils neue Monatsrekorde aufgestellt worden. Im dritten Quartal verzeichnete Naga insgesamt 1,5 Mio. Transaktionen.

Gleichzeitig habe das Handelsvolumen im laufenden vierten Quartal bereits 25 Mrd. Euro übertroffen, verglichen mit 33 Mrd. Euro in Q3. Das Hamburger Unternehmen erwartet somit dort ein neues Rekordniveau bei Abschluss des Quartals. Im ersten Habjahr 2020 verzeichnete NAGA Umsatzerlöse von 11,7 Mio. Euro.

Naga schreibt im ersten Halbjahr 2020 erstmals schwarze Zahlen 

Neue Neobanking-App "Naga Pay" an den Start gebracht

Das Unternehmen hat zudem die neue App "Naga Pay" eingeführt, die 21 Tage nach dem Start bereits über 6000 Nutzer und ein Transaktionsvolumen von über 2,5 Mio. Euro verzeichnet, heißt es in der Mitteilung. Mit der App will Naga in Konkurrenz zu Neobanken wie N26 oder Revolut treten, so Naga-Mitgründer und CEO Benjamin Bilski im Gespräch mit FinanzBusiness.

Naga Pay beinhaltet ein kostenloses IBAN-Konto, eine Mastercard und eine Krypto-Wallet. Zudem soll "kurz vor Weihnachten" ein kostenloses Aktiendepot freigeschaltet werden.

Hauck & Aufhäuser nimmt Coverage auf

Des Weiteren teilte Naga mit, dass das Research von Hauck & Aufhäuser die Coverage der Naga-Aktie aufgenommen habe und zeitgleich eine Kaufempfehlung auf sie aussprach. Das Kursziel von Analyst Frederik Jarchow beträgt 5,90 Euro. Momentan liegt der Aktienkurs bei 3,30 Euro.

Zu den Anteilseignern von Naga zählen Fosun mit 45 Prozent, weitere Institutionelle Investoren, Funds und sogenannte Ultra High Net Worth (UHNW) Individuals, wie Bilski im Gespräch mit FinanzBusiness preisgab. Des Weiteren halten Business Angels und Seed Investoren rund 20 Prozent der Anteile an Naga.

Zuvor hatte das Hamburger Unternehmen einen Restrukturierungskurs durchlaufen, der eine signifikante Kostenreduzierung und die Ausrichtung auf neue Märkte wie China umfasste.

Naga holt sich frisches Geld 

Mehr von FinanzBusiness

VR-Bank Salzungen Schmalkalden: Die Fusion kann kommen

Für den Vorstandsvorsitzenden mag juristisch noch nicht alles ausgestanden sein, das Institut selbst vollzieht trotzdem den nächsten Schritt: nach Hessen. Der Zusammenschluss mit der Raffeisenbank Borken greift rückwirkend zum 1. Januar. 

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob