FinanzBusiness

Giesecke+Devrient nimmt einen 30-prozentigen Anteil an Softwarefirma Netcetera

Die Softwareschmiede aus Zürich gehört zu den führenden Anbietern im Bereich sicheres digitales Bezahlen.

Andrej Vckovski, CEO von Netcetera (links) und Ralf Wintergerst, Group CEO von Giesecke+Devrient. | Foto: Giesecke+Devrient

Der Münchener Anbieter physischer wie digitaler Bezahllösungen Giesecke+Devrient stärkt seine Know-how-Basis im Bereich digitales Bezahlen und beteiligt sich an der in Zürich ansässigen Softwarefirma Netcetera. Die Partnerschaft hat das Münchener Unternehmen am Dienstag (8. September) bekannt gegeben.

Giesecke+Derivent (G+D), die sowohl Geldscheine drucken, wie auch Lösungsanbieter beim digitalen Bezahlen sind, nimmt - vorbehaltlich kartellrechtlicher Genehmigungen - einen 30-prozentigen Anteil an Netcetera, sagte ein Unternehmenssprecher FinanzBusiness am Mittwoch (9. September). Zum Kaufpreis wollte er ausdrücklich keine Angaben machen.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

N26 ist vom Absturz von Platz eins auf Platz 17 beim Finnoscore überrascht

Die von der Wiener Beratungsgesellschaft Finnoconsult erstellte Studie zur digitalen Kompetenz deutscher Finanzinstitute brachte ein unerwartetes Ergebnis: N26 verlor die Spitzenposition an die Sparda-Bank Baden-Württemberg und landete im Mittelfeld. Auf Anfrage von FinanzBusiness nimmt die Neobank Stellung.

Volksbank Pirna fusioniert mit Wohnungsgenossenschaft GWG Sebnitz

Als Fusionsstichtag ist der 1. Januar 2022 angesetzt, die Mitglieder- und Vertreterversammlungen beider Genossenschaften müssen allerdings noch zustimmen. Grundsätzlich ist die Volksbank offen für weitere Zusammenschlüsse dieser Art, erfuhr FinanzBusiness vom Vorstandsvorsitzenden des Instituts.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob