FinanzBusiness

Deutsche Banken zeigen steigendes Interesse an Kryptoverwahrerlaubnis

Institute, die weiterhin Kryptowährungen verwahren wollen, müssen bis Ende November Erlaubnisanträge bei der BaFin stellen. Das werden die meisten der bereits vorgemerkten Geldhäuser auch tun, berichtet die Börsen-Zeitung.

Gebäude der BaFin in Bonn | Foto: picture alliance/Bildagentur-online

Ein halbes Jahr bleibt den deutschen Geldinstituten noch Zeit, um einen Erlaubnisantrag für Kryptoverwahrung bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) zu stellen - und das werden wohl die meisten auch tun. Laut einem Bericht der Börsen-Zeitung liegen der BaFin "eine mittlere zweistellige Zahl von Absichtsanzeigen" vor. Diese konnten Institute bis Ende März stellen.

Sofern ein Institut Kryptowährungen verwahrt, muss diese Absicht nun noch in einen Erlaubnisantrag verwandelt werden. Nur so ist das Verwahren weiterhin erlaubt. Zwar läge die Anzahl der formellen Anträge aktuell noch im einstelligen Bereich, jedoch sei davon auszugehen, dass die meisten Institute nicht nur die Absicht, sondern auch die Erlaubnis beantragen werden.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.

Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, sagt Daniel Halmer

Deshalb geht der Gründer des Legal Tech-Unternehmens Conny auch anders an den aktuellen Ärger um die Rückerstattung von Kontoführungsgebühren nach einem BGH-Urteil heran. Legal Tech-Anbieter wie er könnten die Banken unter Druck setzen.

Beschwerden über die AGB-Praxis der Banken steigen rasant an

Zahlen der BaFin und der Verbraucherschützer zeigen: Die AGB-Praxis der Banken ist auch neun Monate nach einem richtungsweisenden BGH-Urteil höchst unterschiedlich. Insbesondere die Rückerstattung von Gebühren wird ein Fall für die Gerichte.

"Wir ermutigen jeden, Unternehmertum zu leben"

Michael Lorenz, Vorstand B2C Sales bei der Baufi24 Baufinanzierung, spricht im Interview mit FinanzBusiness über Inflation, steigende Zinsen und warum die Beratung vor Ort beim Immobilienkauf wichtig ist.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob