FinanzBusiness

Fintechs sammeln im ersten Halbjahr 2020 weniger Geld ein

Deutsche Fintechs haben laut Startup-Barometer von EY mehr als die Hälfte weniger eingesammelt als noch im Vorjahreszeitraum. Auch die Zahl der Deals ist rückläufig. 

N26 gehört weiter zu den Stars für Investoren (im Bild: die Zentrale in Berlin) | Foto: N26

Im ersten Halbjahr 2020 haben deutsche Fintechs und Insurtechs 313 Mio. Euro von Investoren eingesammelt - 55 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (704 Mio. Euro). Das geht aus dem neuen Startup-Barometer von EY hervor, die FinanzBusiness vorliegt.

Ursachen dafür, warum ausgerechnet im Umfeld von Fintechs und Insurtechs weniger Geld fließt, nennen die Autoren der Studie nicht. Sie verweisen aber darauf, dass der Investitionsmarkt ganz generell durch die Corona-Krise ausgebremst wurde.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob