Die DEG war 2022 vom Ukraine-Krieg besonders stark betroffen, sagt Bernd Loewen

Insgesamt musste die KfW 200 Mio. Euro wegen Finanzierungen in der Ukraine und in Russland abschreiben. Für Kreditausfälle legte die Bank im vergangenen Jahr 122 Mio. Euro zurück.
Finanzvorstand Bernd Loewen, Vorstandsvorsitzender Stefan Wintels und Verena Köttker, Leiterin der Konzernkommunikation (v.l.) auf der KfW-Bilanzpressekonferenz in Frankfurt. | Foto: Daniel Rohrig
Finanzvorstand Bernd Loewen, Vorstandsvorsitzender Stefan Wintels und Verena Köttker, Leiterin der Konzernkommunikation (v.l.) auf der KfW-Bilanzpressekonferenz in Frankfurt. | Foto: Daniel Rohrig

Die KfW-Tocher Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) hatte nach den Worten von Bernd Loewen, Finanzvorstand der KfW, besonders unter den finanziellen Folgen des Angriffskriegs Russlands zu leiden. Hier habe man 40 Mio. Euro Einzelwertberichtigungen vornehmen müssen. Insgesamt mussten 200 Mio. Euro auf Finanzierungen in Russland und der Ukraine abgeschrieben werden. Die DEG habe im vergangenen Jahr eine ”schwarze Null” eingefahren.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch