FinanzBusiness

Für McGuinness ist beim Thema PFOF das letzte Wort noch nicht gesprochen

Hintergrund der anhaltenden Diskussion ist die Unklarheit für Verbraucher, wie die Preise auf Trading-Plattformen entstehen und potenzielle Interessenkonflikte.

Mairead McGuinness, EU-Kommissarin für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmärkte | Foto: EC - Audiovisual Service

Das für einige Neobroker zentrale, aber seit Monaten umstrittene Geschäftsmodell Payment for Orderflow (PFOF), ist noch nicht vom Tisch. Das sagte Mairead McGuinness, EU-Kommissarin für Finanzmarktpolitik, im Gespräch mit FAZ.net.

Bei diesem Thema ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Ich bin für jede Diskussion offen.

Mairead McGuinness, EU-Kommissarin für Finanzmarktpolitik

"Bei diesem Thema ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Ich bin für jede Diskussion offen", antwortete McGuiness auf die Frage, ob ein PFOF-Verbot geplant sei.

Das Bezahlmodell berge die Gefahr, "dass die Anbieter nicht die für die Kunden besten, sondern die für sie lukrativsten Produkte vertreiben", sagte McGuinness im Interview mit FAZ.net. Am Donnerstag hatte die EU-Kommission ihre Vorschläge zur Vereinheitlichung der europäischen Finanz- und Kapitalmärkte vorgestellt. Darunter befindet sich auch das geplante PFOF-Verbot, das im Vorfeld bereits durchgesickert war.

Brüssel will Geschäftsmodell der Zero-Broker deckeln 

In Ländern wie Großbritannien sind solche Payment-for-order-flow"-Praktiken bereits verboten, auch in den USA wird ein Verbot geprüft.

US-Börsenaufsicht SEC erwägt Verbot von PFOF-Wertpapierhandel

Mehr von FinanzBusiness

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen