FinanzBusiness

N26 gibt US-Kunden acht Wochen Zeit - dann wird der Stecker gezogen

US-Kunden der Berliner Neobank haben nur wenig Zeit, sich eine neue Bank zu suchen. Eine Empfehlung bleibt das Fintech schuldig. Den betroffenen Mitarbeitern verspricht die Bank aber ihre Unterstützung.

N26 zieht sich aus den USA zurück. (Symbolbild) | Foto: picture alliance / NurPhoto | Alexander Pohl

Anfang Januar ist Schluss mit der US-Expansion von N26, teilte die Berliner Neobank mit. Gestartet war die Tochtergesellschaft N26 Inc. mit Sitz in New York im Juli 2019.

N26 zieht sich aus den USA zurück

Empfehlungen, wo die rund 500.000 Kunden der Neobank eine alternative Bankbeziehung aufnehmen können, spricht N26 nicht aus, heißt es auf Nachfrage. Das ist bei Rückzügen von Instituten aus Märkten durchaus üblich. Dabei betreibt N26 ihr US-Geschäft in Zusammenarbeit mit der Axos Bank, einem im Jahr 2000 gegründeten, börsennotierten Institut.

Über 60 Mitarbeiter betroffen

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Moss kündigt gut 15 Prozent der Belegschaft

Das Berliner Fintech hat die Belegschaft um 70 Mitarbeiter reduziert. Mitgründer Ante Spittler macht das gesamtwirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Anfang des Jahres war Moss noch mit einer halben Milliarde Euro bewertet worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen