FinanzBusiness

N26 zieht sich aus den USA zurück

Die Berliner Neobank stellt ihr Angebot jenseits des Atlantiks zum 11. Januar 2022 ein. Stattdessen kündigt N26 an, in Osteuropa weiter zu expandieren.

Die Gründer von N26 Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal (links) | Foto: N26

N26 zieht sich aus den USA zurück.  Das Angebot wird für Kundinnen und Kunden in den USA ab dem 11. Januar 2022 nicht mehr verfügbar sein, teilte die Berliner Neobank mit. Zu den Gründen für die Entscheidung gibt sich die Neobank wortkarg.

Von dem Schritt seien rund 500.000 Kunden in den USA betroffen, präzisierte eine Sprecherin von N26, auf Nachfrage von FinanzBusiness. Die Neobank war vor rund zwei Jahren in den USA gestartet, nach fünf Monaten habe man die Marke von 250.000 Kunden überschritten, hieß es in Medienberichten Anfang 2020.

Stattdessen will N26 in ihren europäischen Kernmärkten, wo die Kundennachfrage nach digitalem Banking nach wie vor stark steigt, heißt es in der Mitteilung. Zudem strebt das Fintech künftig eine Expansion in weitere osteuropäische Märkte an.

Zweiter Rückzug innerhalb von zwölf Monaten

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob