FinanzBusiness

Business as usual in Banken und Sparkassen - trotz Rekord-Inzidenzen

In einigen Landkreisen Sachsens und Bayerns haben sich innerhalb von sieben Tagen mehr als 1200 Menschen von 100.000 Einwohnern mit dem Corona-Virus infiziert. FinanzBusiness hat bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken zu den Auswirkungen vor Ort nachgefragt.

Covid-19-Dashboard des Robert-Koch-Institut vom 17. November | Foto: picture alliance/dpa/Revierfoto | Revierfoto

Anders als vor einem Jahr beeinflusst die derzeitige vierte Welle der Corona-Pandemie den Geschäftsbetrieb von Banken und Sparkassen kaum. Auch nicht in den Gebieten, in denen die Inzidenz mittlerweile über 1000 liegt. Das ergab ein Rundruf von FinanzBusiness.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Elke König gibt den SRB-Vorsitz ab

Der Franzose Dominique Laboureix folgt auf die ehemalige BaFin-Chefin, die seit 2015 an der Spitze des Abwicklungsfonds für notleidende Banken in der EU steht. Ihr Mandat konnte nicht verlängert werden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten