FinanzBusiness

"Die Coolness des Bargelds müssen wir fördern", sagt Wolfgang Kneilmann

In München haben sich Befürworter des Bargelds für dessen Erhalt ausgesprochen. Obergrenzen oder gar eine komplette Abschaffung helfe nicht gegen Geldwäsche. Stattdessen müsse man die nötige Infrastruktur erhalten.

Symbolbild. | Foto: picture alliance / Zoonar | Anastasiia Yanishevska

Die Bevölkerung hat ein sehr gespaltenes Verhältnis zu Bargeld entwickelt. Das sagt Michael Mewes, Vorstandsvorsitzender der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) auf einer Konferenz im Münchener Presseclub. Keiner wolle darauf verzichten, gleichzeitig kämen aber in großem Umfang bargeldlose Zahlungsmittel zum Einsatz.

Stattdessen haben die Kunden dann auf den Terminals rumgetippt und Viren verteilt.

Michael Mewes, Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste, Vorstandsvorsitzender

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen