FinanzBusiness

Herkunftsnachweise für Bargeld bereiten den Banken nur wenig Probleme

Bislang gibt es nur Einzelfälle, bei denen Kunden den Betrag von 10.000 Euro in Bargeld überschritten haben, so von FinanzBusiness befragte Institute. Meist könne der von der BaFin geforderte Nachweis der Herkunft des Geldes nachgereicht werden.

Mehrere tausend Euros in Bargeld (Symbolbild) | Foto: picture alliance / Fotostand | Fotostand / K. Schmitt

Banken haben mit dem neuen Herkunftsnachweis für Bargelder über 10.000 Euro wenig Probleme. Die von FinanzBusiness befragten Banken reagierten gelassen auf die neuen Regeln. Seit dem 1. August verlangt die BaFin von Kreditinstituten einen Herkunftsnachweis bei Bareinzahlungen von mehr als 10.000 Euro.

Sobald der Einzahler uns einen Herkunftsnachweis vorlegt, prüfen wir diesen auf Plausibilität und archivieren den Nachweis anschließend in unserem optischen Archiv.

Dirk Suceska, Pressesprecher der Targobank

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank gibt ein grünes Versprechen

Das Institut will in den kommenden drei Jahrzehnten "Net Zero" werden und ihr Portfolio grundlegend umbauen: Bereits bis 2025 soll sich das nachhaltige Geschäftsvolumen verdreifachen - auf dann 300 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob