FinanzBusiness

"In der Praxis ist Bargeld in der Geldwäscheprävention ohnehin nicht mehr Thema Nummer eins", sagt Charlotte Salathé

Die Rechtsanwältin bei CMS Hasche Sigle spricht im Interview mit FinanzBusiness über die praktischen Auswirkungen des EU-Anti-Geldwäsche-Pakets.

Charlotte Salathé | Foto: CMS Hasche Sigle

Die EU-Kommission hat Geldwäschern den Kampf angesagt. Mit einem Paket von Verordnungen und der Novellierung des Geldwäsche-Richtlinie setzt sie neue Standards in der Bekämpfung von Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche. Auch Kryptowährungen wie der Bitcoin sollen stärker reglementiert werden. Charlotte Salathé, Rechtsanwältin bei CMS Hasche Sigle erklärt im Gespräch mit FinanzBusiness, was das in der Praxis bedeutet.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Klarna will 50 Millionen von den Bankenverbänden

Das Fintech will von BdB, BVR und DSGV Schaden ersetzt bekommen, der dem Zahlungsauslösedienst Sofort entstanden sein soll. Vor Jahren hatten AGB-Klauseln der Deutschen Kreditwirtschaft zum Online-Banking die Weitergabe von Zugangsdaten, etwa an Sofort, untersagt. Diese Formulierungen sind später gerichtlich gekippt worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu