FinanzBusiness

"In der Praxis ist Bargeld in der Geldwäscheprävention ohnehin nicht mehr Thema Nummer eins", sagt Charlotte Salathé

Die Rechtsanwältin bei CMS Hasche Sigle spricht im Interview mit FinanzBusiness über die praktischen Auswirkungen des EU-Anti-Geldwäsche-Pakets.

Charlotte Salathé | Foto: CMS Hasche Sigle

Die EU-Kommission hat Geldwäschern den Kampf angesagt. Mit einem Paket von Verordnungen und der Novellierung des Geldwäsche-Richtlinie setzt sie neue Standards in der Bekämpfung von Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche. Auch Kryptowährungen wie der Bitcoin sollen stärker reglementiert werden. Charlotte Salathé, Rechtsanwältin bei CMS Hasche Sigle erklärt im Gespräch mit FinanzBusiness, was das in der Praxis bedeutet.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Georg Hauer kehrt N26 den Rücken

Der General Manager für DACH & Nordeuropa bei der Neobank wechselt zu Hawk AI als Chief Operating Officer und Chief Financial Officer.

Bundesbank warnt vor "stranded assets"

Der Klimawandel könnte zu einer Entwertung des Kapitalstocks von Unternehmen oder einer Branche führen, rechnet die Zentralbank in ihrem neuen Monatsbericht vor: Damit steige der Druck auf die Kreditwürdigkeit von Banken.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob