FinanzBusiness

EU reguliert im Kampf gegen Geldwäscher auch Bitcoin & Co.

Im gestern vorgestellten EU-Paket zur Bekämpfung der Geldwäsche werden Regeln, die bislang nur für bestimmte Krypto-Dienstleistungsanbietern gelten, auf den gesamten Krypto-Sektor ausgeweitet. Anonyme "Wallets" werden verboten.  

Bitcoin | Foto: picture alliance / CHROMORANGE | Udo Herrmann

In dem gestern vorgestellten Maßnahmenpaket der Europäischen Kommission zum Kampf gegen Geldwäsche sind auch Pläne zur Regulierung von Kryptowährungen wie dem Bitcoin enthalten.

So sieht der Anti-Geldwäsche-Plan der EU-Kommission aus 

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Commerzbank gibt ein grünes Versprechen

Das Institut will in den kommenden drei Jahrzehnten "Net Zero" werden und ihr Portfolio grundlegend umbauen: Bereits bis 2025 soll sich das nachhaltige Geschäftsvolumen verdreifachen - auf dann 300 Mrd. Euro.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Trial banner

Neueste Nachrichten

Finanzjob