FinanzBusiness

Arbeitgeber der öffentlichen Banken erweisen sich als gute Caterer

Verdi-Demonstranten sind vor der Zentrale des Verbandes mit Grillwürstchen und Limonade empfangen worden. Der VÖB will auch das Gespräch außerhalb des Verhandlungstisches suchen.

Die Arbeitgeber öffentlicher Banken verpflegen Demonstranten der Gewerkschaft Verdi. | Foto: VÖB

Die diesjährige Tarifrunde für die Beschäftigten in den öffentlichen Banken erweist sich als schmackhafte Angelegenheit. Einmal mehr erwies sich der Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB) als guter Caterer.

Demonstrierende Mitglieder der Gewerkschaft Verdi wurden von den Arbeitgebern vor dem Sitz des VÖB an der Lennéstraße in Berlin mit Grillwürstchen und Limonade empfangen.

Bereits zu Beginn der Tarifrunde gingen die Arbeitgeber der öffentlichen Banken auf demonstrierende Verdi-Mitglieder mit frischen Croissants und Kaffee zu.

VÖB empfängt Verdi-Demonstranten mit Kaffee und Croissants 

Konstruktive Gespräche mit den Gewerkschaften kann man nicht nur im Verhandlungssaal führen, sondern auch auf der Straße, mit den Mitgliedern.

Anne Huning, Sprecherin des Bundesverband Öffentlicher Banken

"Konstruktive Gespräche mit den Gewerkschaften kann man nicht nur im Verhandlungssaal führen, sondern auch auf der Straße, mit den Mitgliedern. Dabei muss man aber keinen knurrenden Magen haben. Deshalb gibt es bei uns heute nicht nur den direkten Dialog, sondern auch was Warmes zu Essen", begründete VÖB-Sprecherin Anne Huning die Aktion.

Die Gewerkschaft Verdi hatte am Montag sowohl Mitarbeiter privater wie auch öffentlicher Banken zum Warnstreik aufgerufen.

Beschäftigte in öffentlichen und privaten Banken Berlins sollen am Montag streiken

Die Arbeitgeber der privaten und der öffentlichen Banken verhandeln in dieser Tarifrunde getrennt. Der VÖB setzt sich mit den Gewerkschaften am Freitag der kommenden Woche zur vierten Runde an einen Tisch. Wann die Verhandlungen im privaten Bankgewerbe fortgesetzt werden, ist nach wie vor unklar.

Mehr von FinanzBusiness

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu