FinanzBusiness

Daimler entscheidet sich bei In-Car-Payments für Visa

Kunden von Mercedes-Benz in Deutschland und Großbritannien sollen im Auto künftig über einen Fingerabdruck-Sensor bezahlen können, ohne Passwort - mit Visa. Die Kooperation startet im Frühjahr 2022.

Franz Reiner, Vorstandsvorsitzender Daimler Mobility | Foto: Daimler Mobility AG

Der Daimler-Konzern will seinen Kunden zusammen mit dem Finanzdienstleister Visa Zahlungen etwa fürs Parken direkt aus dem Auto heraus erleichtern.

Im Zuge einer Technologiepartnerschaft wolle der Autobauer sogenannte In-Car-Payments anbieten, die kein Extra-Gerät wie ein Smartphone zur Authentifizierung erfordern, teilten Daimler Mobility und Visa heute gemeinsam mit.

Es gibt kaum etwas Bequemeres, als eine Bezahlung per Fingerabdruck zu autorisieren.

Franz Reiner, Vorstandsvorsitzender, Daimler Mobility

"In Zusammenarbeit mit Visa will Daimler natives In-Car-Payment anbieten, das die Anforderungen der Zwei-Faktor-Authentifizierung sicher und benutzerfreundlich erfüllt. Es gibt kaum etwas Bequemeres, als eine Bezahlung per Fingerabdruck zu autorisieren", sagt Franz Reiner, Vorstandsvorsitzender bei Daimler Mobility.

Kein Passwort

Kunden bräuchten kein Passwort, das Fahrzeug selbst werde zum Zahlungsgerät. So könnten Kunden etwa Tank- und Parkvorgänge direkt über das Auto bestellen und bezahlen. Bei neueren Modellen der C-Klasse, S-Klasse sowie EQS seien bereits Fingerabdruck-Sensoren integriert, sagte ein Unternehmenssprecher. Unter Daimler Mobility haben die Stuttgarter ihre Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen versammelt.

Nach einer Prognose des Beratungsunternehmens Juniper Research aus dem Vorjahr wird der weltweite Markt für Zahlungen im Fahrzeug bis 2025 ein Volumen in Höhe von etwa 86 Mrd. Dollar (74 Mrd. Euro) erreichen.

Einer Umfrage von September zufolge hält knapp ein Fünftel der Deutschen es für denkbar, in Zukunft per Auto zu bezahlen. Insbesondere bei den 30- bis 39-Jährigen käme das gut an, lautete das Fazit.

Eine Zahlstation auf vier Rädern

Mehr von FinanzBusiness

Moss kündigt gut 15 Prozent der Belegschaft

Das Berliner Fintech hat die Belegschaft um 70 Mitarbeiter reduziert. Mitgründer Ante Spittler macht das gesamtwirtschaftliche Umfeld dafür verantwortlich. Anfang des Jahres war Moss noch mit einer halben Milliarde Euro bewertet worden.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen