FinanzBusiness

Commerzbank-Chef Knof legt sich auf schwarze Zahlen in 2021 fest, wenn die mBank nicht dazwischenfunkt

Deutschlands zweitgrößte Geschäftsbank hat beim Ergebnis die Erwartungen der Analysten deutlich übertroffen. Die Risikovorsorge fiel im September-Quartal deutlich geringer aus als ein Jahr zuvor.

Manfred Knof, Vorstandsvorsitzender, Commerzbank | Foto: Commerzbank

(Aktualisiert: weitere Details zu Ertragslage)

Die Commerzbank hat im dritten Quartal wieder schwarze Zahlen geschrieben, nachdem es im Juni-Quartal wegen Restrukturierungskosten und der geplatzten Auslagerung der Wertpapierabwicklung tief in die roten Zahlen gerutscht war. Jetzt geht Commerzbank-Chef Manfred Knof trotz der Kosten für den Umbau der Bank für 2021 von einem positiven Konzernergebnis aus.

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Leon Merx geht vom Mutter- zum Tochterunternehmen

Er wird künftig Co-Geschäftsführer bei Wallis, einer Innovationseinheit der Sparkassen-Finanzgruppe. Der API-Spezialist Wallis gehört zur Star Finanz, einem Unternehmen der Finanz-Informatik, dem IT-Dienstleister der Sparkassen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen