FinanzBusiness

Initiative fordert neuen ESG-Expertenrat

Eine neue "Umsetzungs- und Vordenkplattform" soll gemeinsam mit Finanzunternehmen, Realwirtschaft und Politik Lösungen entwickeln, um die Transformation zu einer klimaverträglichen Wirtschaft zu beschleunigen.

Nachfolger gesucht: der Sustainable-Finance-Beirat | Foto: Bundesfinanzministerium

Eine Initiative aus Wisssenschaftlern und Nichtregierunsgorganisationen (NGOs) fordert einen neuen Expertenrat, um das Engagement von Finanzbranche, Realwirtschaft und Politik in Sachen ESG (Environmental, Social, Governance) anzutreiben.

"Eine solche Plattform kann entscheidend dazu beitragen, den Finanzsektor für die Finanzierung der Transformation in Deutschland zu mobilisieren und Deutschland als führenden Sustainable-Finance-Standort zu etablieren", erklärt Karsten Löffler, Geschäftsführer des Green and Sustainable Finance Cluster Germany und Head of Frankfurt School – UNEP Collaborating Centre for Climate & Sustainable Energy Finance

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Niiio hält an Prognose für 2022 fest

Die Software-as-a-Service-Plattform für Asset und Wealth Management hat die Übernahmen von Patronas und Fixhub verarbeitet und will im laufenden Jahr ein ausgeglichenes bis leicht positives konsolidiertes EBITDA schaffen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Weitere Stellenanzeigen zeigen