Privathaushalte in Deutschland steigern Geldvermögen auf neuen Rekord

Das Kapitalmarktengagement der deutschen Haushalte nahm im zweiten Quartal 2021 weiter zu. Sie profitierten damit auch von Kursgewinnen bei Aktien und Investmentsfonds. Die anziehende Konjunktur senkte die Verschuldungsquote trotz steigender Verbindlichkeiten.
Sparschwein und Geldscheine (Symbolbild) | Foto: picture alliance / photothek | Thomas Imo
Sparschwein und Geldscheine (Symbolbild) | Foto: picture alliance / photothek | Thomas Imo

Das Geldvermögen der privaten Haushalte in Deutschland steigt weiter. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank wuchs das Vermögen aus Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen im zweiten Quartal 2021 gegenüber dem ersten Vierteljahr um 159 Mrd. Euro auf den Rekordwert von 7325 Mrd. Euro. Eine bedeutende Rolle spielten laut der Notenbank dabei die Bewertungsgewinne bei Aktien und Investmentfondsanteilen.

Bereits registriert?Hier anmelden

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 7 Tage. Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

Mit Ihrem Probeabonnement erhalten Sie:

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Muss mindestens 8 Zeichen und drei der folgenden haben: Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen, Symbole
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten
Muss mindestens 2 Zeichen enthalten

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 179 € pro Quartal

Starten Sie Ihr Abonnement hier

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch