FinanzBusiness

Bundesbank erwartet 2022 wieder normale Sparquote

In einer Projektion geht die Bundesbank davon aus, dass pandemiebedingte Einschränkungen in den ersten Monaten des Jahres 2022 auslaufen. Somit kehre die Sparquote dann zumindest wieder zu ihrem Vorkrisenniveau zurück.

Foto: picture alliance / CHROMORANGE | Andreas Poertner

Die auf Rekordniveau gestiegene Sparquote der Bundesbürger wird sich laut Bundesbank nach der Pandemie wohl wieder auf Vorkrisenniveau einpendeln. Darauf lassen die Ergebnisse einer Online-Haushaltsbefragung vom März schließen, die die deutschen Zentralbank am Montag in ihrem Monatsbericht veröffentlichte. Die Sparquote schnellte im ersten Quartal 2021 auf den Rekordwert von 23,2 Prozent nach oben.

Mehr Geld übrig als vor der Pandemie

Die Hälfte der 2402 Teilnehmer gab an, in den vorangegangenen zwölf Monaten am Monatsende im Durchschnitt mehr Geld übriggehabt zu haben als vor der Pandemie. Hauptgrund waren eingeschränkte Konsummöglichkeiten - etwa wegen angeordneter Geschäftsschließungen oder Reisebeschränkungen.

Die Erkenntnisse der Befragung legen demnach einen engen Zusammenhang zwischen dem Pandemiegeschehen und der Sparquote nahe.

Rasche Normalisierung

Nahezu 70 Prozent aller Umfrage-Teilnehmer planen, nach der Pandemie langfristig einen ähnlichen Anteil ihres Einkommens für Konsumausgaben aufzuwenden wie vor der Pandemie: Die Sparquote – und damit auch der private Konsum – könnten sich aus Sicht der Bundesbank somit schnell normalisieren, sobald sich wegen der abebbenden Pandemie zuvor für die Bürger verschlossene Konsummöglichkeiten wieder eröffnen.

Die Deutschen legen in der Pandemie so viel Geld beiseite wie noch nie. Dem gewerkschaftsnahen Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) zufolge haben die deutschen Privathaushalte allein im vergangenen Jahr rund 100 Milliarden Euro mehr auf die hohe Kante gelegt, als das ohne Pandemie der Fall gewesen wäre.

Coronakrise lässt Konsum 2020 absacken, Sparquote schnellt nach oben 

Mehr von FinanzBusiness

Betongold und Emotionen: Das schwierige Geschäft von Wertfaktor

Der Teilverkauf von Immobilien ist ein neues Geschäftsmodell und kein einfaches. Darauf reagiert ein Anbieter jetzt mit einem Kundenbeirat. Aber das Geschäft wächst - das Hamburger Startup Wertfaktor konnte eine weitere Volksbank als Partner gewinnen. FinanzBusiness hörte sich um.

Fast 40 Prozent der Deutschen verhandeln nie ihr Gehalt

Dabei zahlt sich eine Gehaltsverhandlung meistens aus - 42 Prozent der Studienteilnehmer gaben eine höhere Gehaltsabrechnung an. Die Rechnung geht auch für Bankangestellte auf. Im Gegenzug hat jeder vierte Deutsche allerdings noch nie eine Lohnsteigerung erzielt.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob