FinanzBusiness

Die Deutsche Kreditwirtschaft hält aktuelles Basel-III-Monitoring für wenig belastbar

Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling bekommt Gegenwind. Jüngst hatte er die Ansicht vertreten, das Basel-III-Reformpaket würde die deutschen Banken weniger stark belasten als bislang erwartet.

Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling | Foto: Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) hat sich in einer Stellungnahme auf Anfrage von FinanzBusiness zum am Mittwoch veröffentlichten Basel-III-Monitoring geäußert.

Das Basel-III-Monitoring basiert auf einer global einheitlichen Berechnungsmethode, welche die von europäischen Banken zu erfüllenden Säule-2-Kapitalanforderungen sowie etwaige weitere EU-spezifische Pufferanforderungen schlichtweg ignoriert.

Stellungnahme der DK zu FinanzBusiness

Bereits registriert? Login.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie einen kostenfreien Zugang für 21 Tage.
Es wird keine Kreditkarte benötigt und Ihr Probezugang endet automatisch nach Ablauf des Probezeitraums.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere täglichen Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Solarisbank bekommt Kapitalspritze

Bestandsinvestoren sollen noch einmal 40 Mio. Euro in den Banking-as-a-Service-Anbieter gesteckt haben. Während der angestrebte IPO im aktuellen Marktumfeld immer unwahrscheinlicher wird, sind laut Presseberichten nun auch Private-Equity-Investoren an dem Fintech interessiert.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten