Neue Vergütungsregeln der BaFin bis Ende September erwartet

Die neue Institutsvergütungsverordnung dürfte rund 20 bis 30 Häuser bundesweit betreffen. Vor allem Institute mit einer Bilanzsumme zwischen 5 Mrd. und 15 Mrd. Euro haben die Neuerungen genau im Blick.
Eingang der BaFin in Bonn | Foto: BaFin
Eingang der BaFin in Bonn | Foto: BaFin

Die überarbeitete Institutsvergütungsverordnung im Bundesgesetzblatt wird wohl noch im September kommen. Das erfuhr die Börsen-Zeitung aus Finanzkreisen. Damit kämen neue Vergütungsregeln auf Deutschlands Kreditwirtschaft zu.

Aktuell wird über die neuen Finanzdienstleistungsaufsicht-Regeln den Quellen nach im Finanzministerium abgestimmt. Die BaFin war am Mittwoch gegenüber der Börsen-Zeitung zu keiner Stellungnahme bereit.

20 bis 30 Häuser betroffen

Die Finanzbranche hatte gegen Ende des vergangenen Jahres mit dem neuen Regelwerk gerechnet. Vor allem Institute mit einer Bilanzsumme zwischen 5 Milliarden und 15 Milliarden Euro, umfangreichen Aktivitäten im Handelsbuch oder einem zu hohen Bestand an Derivaten haben das Thema stark im Blick.

Der Grund: Wird die aktuelle Fassung so übernommen, müssen diese Institute mit ihrer Vergütung besonderen Anforderungen genügen und Bonuszahlungen aufschieben und gestaffelt auszahlen. Das dürfte zirka 20 bis 30 Häuser bundesweit betreffen.

Jetzt teilen

Zum Newsletter anmelden

Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem aktuellen Stand der Entwicklungen Ihrer Branche.

Newsletter-Bedingungen

Die jüngsten FinanzBusiness-Artikel

Lesen Sie auch