FinanzBusiness

Pleitewelle blieb im ersten Halbjahr aus

Die Zahl der Insolvenzen von Unternehmen sank zweistellig. Die voraussichtlichen Gläubigerforderungen indes verdoppelten sich nahezu, zeigen am Freitag veröffentlichte Daten des Statistische Bundesamts. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen schnellte nach oben.

Christoph Niering, Vorsitzender, Berufsverband der Insolvenzverwalter (VID) | Foto: VID

Die befürchtete Pleitewelle infolge der Corona-Krise ist im ersten Halbjahr aufgrund staatlicher Hilfen ausgeblieben. Die Zahl der Insolvenzen von Unternehmen sank sogar; und zwar um 17,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 7408.

Diese Zahlen gab das Statistische Bundesamt am Freitag bekannt. Staatliche Konjunkturhilfen für die Unternehmen sowie die erst seit Mai wieder durchweg geltende Insolvenzantragspflicht dürften zu den niedrigen Zahlen beigetragen haben.

Dieser Anstieg ist darauf zurückzuführen, dass mehr wirtschaftlich bedeutende Unternehmen Insolvenz beantragt hatten.

Destatis in Mitteilung

Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger waren mit 31,8 Milliarden Euro allerdings fast doppelt so hoch wie vor Jahresfrist mit 16,7 Milliarden Euro. "Dieser Anstieg ist darauf zurückzuführen, dass mehr wirtschaftlich bedeutende Unternehmen Insolvenz beantragt hatten", schrieben die Statistiker in einer Mitteilung.

Für 2022 keine Insolvenzwelle erwartet

Fachleute gehen davon aus, dass auch im kommenden Jahr keine Insolvenzwelle auf Deutschland zurollen wird.

Die staatlichen Hilfsmaßnahmen zur Abmilderung der Pandemiefolgen beeinflussen nach wie vor die Entwicklung der Insolvenzzahlen.

Christoph Niering, Vorsitzender des Verbands der Insolvenzverwalter (VID)

"Die staatlichen Hilfsmaßnahmen zur Abmilderung der Pandemiefolgen beeinflussen nach wie vor die Entwicklung der Insolvenzzahlen", sagte der Vorsitzende des Berufsverbandes der Insolvenzverwalter (VID), Christoph Niering. "Die erkennbare Bereitschaft zu weiteren Unterstützungsmaßnahmen – auch in einer neuen Regierung – wird diesen Trend bis in das Jahr 2022 nicht grundsätzlich verändern."

Sprung bei Verbraucherinsolvenzen

Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen nahm von Januar bis Juni sprunghaft zu. 42.304 wurden gemeldet - gut 51 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2020. "Der starke Anstieg ist im Zusammenhang mit einem Gesetz zur schrittweisen Verkürzung von Restschuldbefreiungsverfahren von sechs auf drei Jahre zu sehen", so die Erklärung der Statistiker.

Die Neuregelung gilt für vom 1. Oktober 2020 an beantragte Verfahren. Sie ermöglicht den Betroffenen einen schnelleren wirtschaftlichen Neuanfang im Anschluss. "Daher ist davon auszugehen, dass viele überschuldete Privatpersonen ihren Insolvenzantrag zunächst zurückhielten, um von der Neuregelung zu profitieren." 

Mehr von FinanzBusiness

Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, sagt Daniel Halmer

Deshalb geht der Gründer des Legal Tech-Unternehmens Conny auch anders an den aktuellen Ärger um die Rückerstattung von Kontoführungsgebühren nach einem BGH-Urteil heran. Legal Tech-Anbieter wie er könnten die Banken unter Druck setzen.

Beschwerden über die AGB-Praxis der Banken steigen rasant an

Zahlen der BaFin und der Verbraucherschützer zeigen: Die AGB-Praxis der Banken ist auch neun Monate nach einem richtungsweisenden BGH-Urteil höchst unterschiedlich. Insbesondere die Rückerstattung von Gebühren wird ein Fall für die Gerichte.

"Wir ermutigen jeden, Unternehmertum zu leben"

Michael Lorenz, Vorstand B2C Sales bei der Baufi24 Baufinanzierung, spricht im Interview mit FinanzBusiness über Inflation, steigende Zinsen und warum die Beratung vor Ort beim Immobilienkauf wichtig ist.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob