FinanzBusiness

Goldman Sachs plant milliardenschweren Börsengang für Fondstochter

Die US-Bank bringt die auf Investments bei alternativen Vermögensverwaltern spezialisierte Tochter Petershill Partners in London an die Börse.

Schriftzug von Goldman Sachs | Foto: picture alliance / NurPhoto

Die US-Investmentbank Goldman Sachs bringt ihre Fondstochter Petershill an die Börse. Die auf Investments bei alternativen Vermögensverwaltern spezialisierte Gesellschaft wird damit Insidern zufolge mit rund fünf Mrd. Dollar bewertet (ca. 4,2 Mrd. Euro). Petershill Partners soll künftig eine eigenständige Fondsgesellschaft sein mit einem Streubesitz von mindestens 25 Prozent, wie Goldman Sachs am Montag mitteilte. Geplant sei eine Platzierung an der Börse in London.

Aktien im Wert von 750 Mio. Dollar

Goldman Sachs bringe neue Aktien im Wert von 750 Mio. Dollar sowie bestehende Aktien an den Markt. Zum Börsenwert wollte die Bank sich nicht äußern. Nach Bekanntgabe der Pläne dauert es in der Regel noch einen Monat bis zum Gang aufs Parkett.

Die derzeitige Marktsituation ist günstig für Gesellschaften wie Petershill Partners. Die Aktien des im Juli an die Börse gegangenen Finanzinvestors Bridgepoint liegen mehr als 40 Prozent über dem Ausgabepreis.

Beteiligt an 19 Investmentgesellschaften

Petershill beteiligt sich mit Minderheitsanteilen bei Vermögensverwaltern, die auf nicht alltägliche Anlagestrategien spezialisiert sind. Dazu gehören etwa private Finanzierungen, Immobilien, Hedgefonds, Rohstoffe aber auch Flugzeug- und Schiffsfinanzierungen. Insgesamt ist Petershill an 19 Investmentgesellschaften beteiligt mit einem kombinierten verwalteten Vermögen von 187 Mrd. Dollar.

Mehr von FinanzBusiness

Banken sehen sich für beginnenden Geldboten-Streik gewappnet

Während Dortmunder Volksbank und Stadtsparkasse München sich gut vorbereitet wähnen, ist man bei der Hamburger Sparkasse und der Nassauischen Sparkasse gar nicht vom Warnstreik betroffen. Größere Institute wie Commerzbank und ING empfehlen Kunden im Vorfeld bereits den Umstieg auf andere Zahlweisen.

Sparkassen halten zu Verbandsentscheidung

Der Deutsche Sparkassen und Giroverband (DSGV) hat den Kryptowährungen beziehungsweise dem Handel damit eine Absage erteilt. Eine Umfrage von FinanzBusiness zeigt: Die einzelnen Sparkassen sehen das ähnlich.

Bitpanda dementiert abweichende Zahl der Kündigungen

Offiziell heißt es, Bitpanda habe rund 270 Mitarbeitern gekündigt. Im Netz kursierende, stark abweichende Zahlen bezeichnet das Unternehmen als ”reine Spekulation”. Auch zum Tag des Rauswurfs äußert sich Bitpanda gegenüber FinanzBusiness.

Stühlerücken im Vorstand der Solarisbank

Wie geplant zieht Payment-Expertin Chloé Mayenobe in den Vorstand des Fintech ein - übernimmt aber auch mehr Aufgaben. Gleichzeitig verlässt Chief Commercial Officer Jörg Diewald den Banking-as-a-Service-Anbieter ”aus persönlichen Gründen”.

Lesen Sie auch

Mehr dazu