FinanzBusiness

Anti-Geldwäsche-Einheit hielt Wirecard-Meldungen unter Verschluss

Die oberste Geldwäsche-Behörde hielt Informationen zu verdächtigen Transaktionen bis zur Insolvenz von Wirecard zurück, schreibt das Handelsblatt.

Christof Schulte, Leiter der FIU | Foto: picture alliance/dpa | Henning Kaiser

Der Wirecard-Skandal findet kein Ende: Der Chef der Financial Intelligence Unit (FIU) des Zolls, Christof Schulte, musste beim Wirecard-Untersuchungsausschuss bei seiner Befragung Anfang Juni einräumen, dass seine Behörde genaue Zahlen zu verdächtigen Transaktionen mit Bezug zu Wirecard nicht oder sehr viel später weitergeleitet hatte. Dies berichtet das Handelsblatt.

Volumen von insgesamt 180 Millionen Euro

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Investmentbanking verzeichnet im Jahr 2021 neue Rekorde

Noch nie hat der Zweig so viel Erträge eingebracht wie in diesem Jahr. Global werden mehr als 100 Mrd. Euro umgesetzt, rechnen Top-Banker der Deutschen Bank vor. Schlüsse auf ihr Geschäft oder zu erwartende Bonuszahlungen ziehen sie nicht.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob