FinanzBusiness

"Wir müssen bei der Risikovorsorge nicht nachbessern", sagt Markus Müller

FinanzBusiness Sommerinterview: Der Vorstandsvorsitzende der Sparda-Bank Hessen sieht ein wachsendes Kreditbuch, rechnet mit einer Normalisierung bei den Einlagen und berichtet darüber, warum sein Institut keinen Fachkräftemangel spürt.

Markus Müller, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Hessen. | Foto: Sparda-Bank Hessen

Liegen Sie bei Erträgen und Kosten nach den ersten sechs Monaten im Plan?

"Bereits im Geschäftsjahr 2020 war mit Corona und der anhaltenden Negativzinspolitik der EZB klar, dass 2021 ein herausforderndes Jahr wird. Unsere Planungen waren vor diesem Hintergrund entsprechend konservativ.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag

Erhalten Sie freien Zugang für 21 Tage.
Keine Kreditkarte erforderlich.

  • Zugang zu allen Inhalten
  • Erhalten Sie unsere tägliche Newsletter
  • Zugang zu unserer App
Ein Fehler ist aufgetreten. Probieren Sie Später nochmal.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten von FinanzBusiness für 140 € pro Quartal. (149,80 € inkl. MwSt)

Hier abonnieren

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang für sich und Ihr Team.

Starten Sie heute Ihr kostenloses Unternehmens-Probe-Abo

Mehr von FinanzBusiness

Bei digitaler Reife vernachlässigen Volksbanken und Sparkassen Synergien

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Beratungsgesellschaft Finnoconsult. Sie untersucht seit 2015 einmal im Jahr die Digital-Kompetenz der Banken in der DACH-Region. Im Interview mit FinanzBusiness nennt Geschäftsführer Christian Berger weitere Gründe für den Absturz von N26 und gibt Auskunft über aktuelle Trends.

Das sagen die Bankenverbände zum Koalitionsvertrag

Vertreter von Banken, Sparkassen, genossenschaftlichen Instituten und Verbänden haben in ersten Stellungnahmen die erzielten Ergebnisse im Koalitionsvertrag durch die Bank begrüßt. Sie betonen aber auch die Probleme, die vor der neuen Regierung liegen.

Lesen Sie auch

Mehr dazu

Neueste Nachrichten

Finanzjob